Navigation
Malteser Wildeshausen

Die Geschichte

...von 1953 bis 2011

Zur Zeit der Kreuzzüge betreuen die Mitglieder des Malteser Ritterordens in Jerusalem die Pilger aus Europa. Damals, vor rund 900 Jahren, wählten sie für ihre Hospitalarbeit den Leitsatz „Wahrung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen“. Dieser Idee fühlen sich noch heute über 30000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer verpflichtet. Sie haben ihren Dienst am Nächsten den heutigen Erfordernissen angepasst. Die Malteser widmen sich der Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe, sie sind im Rettungsdienst sowie im Zivil- und Katastrophenschutz engagiert. Sie leisten Auslandshilfe, betreuen Asylbewerber und Aussiedler. Sie übernehmen zahlreiche soziale Dienste und setzen sich in der Jugendarbeit ein.

Der Malteser Hilfsdienst wurde im Jahre 1953 von den beiden deutschen Assoziationen des Malteser Ritterordens und dem Deutschen Caritasverband gegründet. Die Malteser verstehen sich als Glaubens- und Hilfsgemeinschaft innerhalb der katholischen Kirche. Heute zählen die Malteser zu den großen Hilfsorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland. Mit der umfassenden Erfahrung und dem Fachwissen, das zum Helfen nötig ist. Mit modernen technischen Mitteln, um zeitgemäß helfen zu können. Und den Menschen, die helfen. Ehrenamtlich und im Sinne der Nächstenliebe!!

1953/54

Der Beauftragte des Malteser Hilfsdienst im Offizialatsbezirk Oldenburg, Max Graf von Merveldt, Vechta/Füchtel hat es sich zur Aufgabe gemacht, Malteser-Aktivitäten zu entwickeln.
Der Hintergrund:
Der ländlichen Jugend sollen Möglichkeiten zur aktiven Jugendarbeit geschaffen werden. Erschwert wird die Arbeit durch die weit entfernte Zentralstelle Münster, und es kommt aufgrund fehlender geeigneter Ausbilder und Ärzte nicht zum gewünschten Erfolg.

11.03.1970

Im Frühjahr fand erstmals ein von Albert Töpfel, Mitglied des Malteser Lutten, ausgerichteter Erste Hilfe Kursus statt. Bei der Abschlussfeier wurde vom damaligen Pastor Tumbrägel angeregt, die Malteser auch in Wildeshausen zu gründen. Von den 21 Teilnehmern fanden sich sofort fünf Aktive, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlten.

-    Wolfgang Andrzejewski
-    Hugo Dierken
-    Elisabeth Hartmann
-    Hermine Röttger
-    Alwin Siemer

Der damalige Sprecher dieser noch kleinen Malteser Ortsgruppe wurde Alwin Siemer. Er wurde im Mai 1971 offiziell zum Stadtbeauftragten ernannt und bekleidete dieses Amt bis zum Jahre 2001.
Im gleichen Jahr, am 3. September, fand schon der zweite Erste Hilfe Kursus statt, aus dem die Ortsgruppe weitere Mitglieder gewinnen konnte, diese waren

-    Maria Etzold
-    Manfred Andrzejewski

1971

Erster Schwestern-Helferin-Kursus und Sanitätskursus.

1972

Im Sommer 1972 übernahmen die Malteser in Zusammenarbeit mit dem Deutschen-Roten-Kreuz, der Johanniter-Unfall-Hilfe und der freiwilligen Feuerwehr an den Wochenenden den Rettungsdienst und Krankentransport in und um Wildeshausen. Als gemeinsames Fahrzeug diente der Krankenwagen der Feuerwehr.
Außerdem kam es zum Ausbau der Breitenausbildung und Durchführung von diversen Sanitätsdiensten.

1973

Kurz vor dem 24.Dezember 1973 bekamen die Malteser ihr erstes Einsatzfahrzeug mit dem Funkrufnamen Johannes Vechta 21.

1975

02.05.1975 stürzt bei Oythe (Vechta) ein belgisches Militärflugzeug in einem Wohngebiet ab. Dieses Ereignis bedeutet für die Malteser in Wildeshausen die 1. Katatastrophenalamierung. Der Absturz forderte damals 10 Tote sowie 7 Schwerverletzte.

1976

Erster Rettungssanitäterlehrgang in Wildeshausen und Delmenhorst.
1. Erste Hilfe Kursus für Grundschüler mit Alwin Siemer unter dem Motto „Wie helfe ich meinem Spielkameraden“.

1979

Podiumsdiskussion bezüglich des Rettungsdienstes in Wildeshausen.
18.12.1979 Abschlussgespräch zwischen dem Landkreis Oldenburg und dem Malteser.
Übernahme ab dem 01.01.1980 des Rettungsdienstes und Krankentransport in Wildeshausen.

1980

Übernahme des Rettungsdienstes. (jährl. 3000 Transporte). Zunächst finden die 2 hauptamtlichen und 45 ehrenamtlichen Malteser Unterkunft im Kellergeschoß des Johanneum unter der heutigen Krankenhausverwaltung.

Die erste, rein ehrenamtliche Schicht:
Alwin Siemer, Hans-Hermann Kramer, Heinz Kathmann, Wilhelm Meyer, Clemens Ripke, Maria Kathmann und Ilse Menneking.

1981

Stolze Bilanz des 1.Jahres im Rettungsdienst: 4155 gefahrene Transporte in 38603 Einsatzstunden.
Umzug in die neue Unterkunft im katholischen Kindergarten Johanneum.
Bildung der 1. Jugendgruppe unter der Leitung von Hans-Hermann Kramer.
Einstellung des 1. Zivildienstleistenden im Rettungsdienst.

1983

Umbau des Hauses an der Visbeker Str. 9 (ehem. Debbeler) und Einzug in die neue Dienststelle.

1984

Malteser Jugend fuhr nach Rom und arbeitete mit den italienischen Maltesern gemeinsam bei der österlichen Ansprache und dem Segen des Papstes mit.

1986

Einführung des neuen Hausnotrufsystems im Sozialen Hilfsdienst.

1988

Seit Januar wurde die Rettungswache in Harpstedt als Nebenstelle in Form einer Tageswache unterhalten.

1989

Der Landkreis Oldenburg stellte dem Malteser einen voll ausgerüsteten Anhänger für die Schnell-Einsatz-Gruppe zur Verfügung.

1990

20 Jähriges Bestehen der Ortsgruppe in Wildeshausen
10 Jähriges Bestehen der Rettungswache

Aus diesem doppelten Anlass zum Feiern findet eine Jubiläumsveranstaltung im Soldatenheim statt.

1991

Großer Einstieg in den Mobilen Sozialen Hilfsdienst.

1992

Durchführung des ersten Hilfsgütertransports nach Litauen.

1994

Im Oktober nahm der ehrenamtliche Helfer H.-G. Lück an einem Auslandshilfe Einsatz in Zaire teil, Hauptziel war der Bau einer Wasseraufbereitungsanlage.
Gründung des Unfall-Folge-Diensts.

1995

Nach einer Bombendrohung musste das Altenheim Klosterhilfe evakuiert werden. Die SEG aus Wildeshausen, Sandkrug und Ganderkesee arbeiten mit ihren Helfern zusammen.
Baubeginn der neuen Wache an der Deekenstraße.

1996

Bezug der neu gebauten Rettungswache an der Deekenstraße.
Die Stadtgliederung zog in das komplett neu renovierte Gebäude gegenüber der Rettungswache. Die Kleiderkiste der CDU blieb im unteren Teil des Altbaues bestehen.

2001

Alwin Siemer trat als Stadtbeauftragter zurück. Thomas Siemer wurde im Juni Offiziell zum neuen Stadtbeauftragten ernannt.
 

2005

Weltjugendtag in Köln. Die Malteser aus Wildeshausen sind als Sanitätseinheit in Köln eingesetzt. Für alle Helfer war dies ein unbeschreiblicher Einsatz.

2006

Durch den Besuch des Papstes in Regensburg wurden auch die Wildeshauser Malteser wieder als Einheit dorthin gesendet.

2008

Abriss der Kleiderkammer an der Deekenstraße. Durch Unterstützung der Stadt Wildeshausen und des Krankenhauses Johanneum konnte ein neuer Anbau entstehen.

2011

Durch den Besuch des Papstes in Erfurt (Etzelsbach) wurden auch die Wildeshauser Malteser wieder als Einheit dorthin gesendet.

Neuer Gerätewagen (Sanität) wurden vom Landkreis freigegeben.
Die 5 VW-Crafter wurden von den einzelnen Organisationen gekauft und werden über 10 Jahre vom Landkreis refinanziert. Die alten SEG-Anhänger werden den Hilfsorganisatoren als Schenkung überlassen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE08370601201201225171  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7